Schäbiger Chic: Möbel im Shabby Look

Als aufgeweckter Leser von Hochglanz- Einrichtungsmagazinen begegnet man öfters Möbeln im ominösen „Shabby Chic“. Aber was ist das denn nun genau?

Sollten Sie nach einer extakten Definition des Stils per se suchen, so müssen wir sie leider enttäuschen. Viel besser aber ist, dass der Shabby Chic ein sehr weites Feld umfasst. Der Begriff stammt ursprünglich aus dem englischen und bedeutet übersetzt „Schäbiger Schick“. Genau das fasst auch in nur zwei Worten auf den Punkt gebracht zusammen, was den Shabby Chic ausmacht. Nämlich die Absenz strenger, vorgegebener Formen oder Normen. Shabby ist eben, was schäbig ist. Als Synonym könnte man auch den Flohmarkt Style nennen. Denn Leute, die ihre Wohnung im Shabby Chic einrichten denken sich meist nicht “ Gestalten wir unsere Einrichtung doch im  Shabby Chic“, viel mehr entsteht der „Stil“ aus einem Mix mehrerer Stile, deswegen stellt er auch eine Art Neo-Eklektizismus dar. Denn Shabby ist nicht nur inspiriert von einem Stil, etwa dem Barock, sondern er setzt sich aus einer Vielzahl verschiedenster Stilformen zusammen.
Wichtigstes Kriterium: Die Möbel müssen den „used effect“ haben. Frisch polierte Möbel, die aussehen wie abgeleckt, blitzend weiße Böden oder komplett neue Möbel aus Plastik sind also nicht im Sinne des Shabby Chics. Dieser kennzeichnet sich vor allem durch sein oft nostalgisches Design, sowie oft den Einsatz von Pastellfarben.

Wie ist der Shabby Chic entstanden?

Ähnlich, wie der Klassizismus als Gegenbewegung zu Barock und Rokoko entstand, formierte sich auch der „Shabby Chic“ aus einem rebellischen Impuls heraus. Besonders alt ist der Stil nicht, er entstand Ende der 80er in Großbritannien. Ein Indiz dafür ist bereits die Art vieler Möbelstücke, die an den Landhausstil erinnern und in hellen Farben gehalten sind. Oft kommt die Farbe weiß zum Einsatz.  Ursprünglich verstand sich Shabby Chic Interierur als eine Art Protest und nichtkommerzielle Gegenbewegung zur Oberschicht, die sich exklusive und sehr kostspielige Einrichtung im viktorianischen Stil kaufte.

Was ist denn nun Shabby Chic?

Nun, genau ist das nicht festgelegt. Der Stil unterliegt auch keinem strengen Stildiktat und oft ist es schwierig, ihn von anderen Stilen abzugrenzen oder zu identifizieren. Viele Shabby-Möbel enthalten Elemente des Barocks oder anderer Stilformen. EIn Stilmix, der bereits ein wenig abgenutzt, aber dennoch sehr liebenswert und bezaubernd ist, zeichnet den (oft nur auf abgenutzt getrimmten) Stil aus. Der Reiz besteht für viele darin, dass die Gestaltungsmöglickeiten sehr vielfältig ist und die Möbelstücke ihren eigenen Reiz erst entfalten, wenn man mehrere Einrichtungsgestände im Shabby-Look hat.

Wo kann ich Möbel im Shabby Chic kaufen?

Shabbymöbel sind oft Stücke vom Flohmarkt, diese Art der Einrichtung ist in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, da viele auf individuelle Retrostücke setzten. Seit der Entstehung des Stils 1980 hat sich aber viel geändert. Anfangs als nichtkommerzielle Gegenbewegung gedacht, mausert sich der Chick nun zum Mainstream-Stil. Viele Modedesigner lieben den Einrichtungsstil, der viel Platz für eigene Kreativität fernab eines vorgeschriebene Stildiktats bietet. Außerdem ist der Stil auch noch sehr schonend für den Geldbeutel. Auf dem Flohmarkt findet man oft wahre Schmuckstücke zum kleinen Preis, wohingegen man bei Neukauf oft ein Vielfaches mehr bezahlt. Die Geschichte, die ein Flohmarkstück erzählt, gibt’s gratis oben drauf.Überhaupt kein Geld ausgeben muss man, wenn dass DIY-Prinzip (Do it Yourself) gilt. Denn viele Möbel, die man besitzt kann man selbst aufpimpen oder man kann selbst Deko oder EInrichtungsgegenstände basteln. Macht Spaß, fördert die Kreativität und ist ganz im Sinne des Shabby Chics. Hauptsache abgenutzt, cool & mit dem gewissen eigenen Flair! Aber auch z.B. bei amazon findet man schöne Shabby Chic Möbel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.