Plissees als moderner Sicht- und Sonnenschutz

Wenn es um die Inneneinrichtung von Wohnräumen geht, gehört auf jeden Fall eine Fensterdekoration dazu. Das lässt das Zimmer nicht nur wohnlicher und gemütlicher wirken, sondern kann gleichzeitig noch ein optischer Hingucker sein und außerdem als Sonnen- und Sichtschutz dienen.

Gardinen und Rollos sind echte Klassiker, gerade Gardinen oder Vorhänge findet man an den meisten Fenstern. Wer es moderner liebt, sollte sich einmal eingehender mit Plissees beschäftigen, wie es sie zum Beispiel hier gibt.

Was ist ein Plissee?

Beim Plissee handelt es sich schlicht und einfach um einen faltigen Stoff, denn der Begriff stammt vom französischen Wort für Falte, nämlich „pli“ ab. Mit Hilfe von Hitze und Druck wird ein Stoff in Falten gelegt, diese können wahlweise parallel zueinander verlaufen oder sie laufen konisch zu.

Vor dem Beginn des 20. Jahrhunderts hat man die Falten von Hand gebildet, später brannten Maschinen die gewünschten Falten in die Textilien ein. Malereien aus dem alten Ägypten zeigen, dass man damals schon plissierte Textilien hatte, meistens waren es edle Gewänder.

Mit dem Triumphzug synthetischer Fasern entwickelten sich auch Plissees weiter und hielten auch Einzug in die Welt der Raumtextilien. Die auch als Faltstores bezeichneten Textilien sind mittlerweile eine beliebte Alternative zum klassischen Rollo.

Stoffauswahl und Farbgebung

color-fan-497004_1280

Foto: pixabay.com

Mit der Nachfrage steigt auch das Angebot, so dass man inzwischen eine enorme Auswahl an Plissees im Fachhandel findet. Bei der Stoffauswahl kommt es vor allem auf Pflegeleichtigkeit und Langlebigkeit an, deshalb wird überwiegend Polyester verwendet.

Man findet aber auch durch aus Mischungen mit Viskose oder Baumwolle, seltener auch mit Glasfasern oder Metallfäden. Bei der Herstellung und Färbung der Stoffe müssen in Deutschland strenge Vorschriften eingehalten werden.

Viele Stoffe sind deshalb mit einem Label ausgezeichnet, dass sie keine bedenkliche Konzentration an Schadstoffen enthalten und zum Beispiel dem Oeko-Tex Standard 100 entsprechen.

Die Stoffe unterscheiden sich auch in ihrer Dichte. So findet man lichtundurchlässige Gewebe, die den Raum auch leicht abdunkeln können. Bei den halbtransparenten Stoffen ist eine ganz geringe Durchsicht möglich, während man durch transparente Stoffe hindurchsehen kann.

Für Feuchträume, also die Küche oder das Bad, bekommt man speziell beschichtete Stoffe, so dass Schimmel vermieden werden kann.

Bei der Farbauswahl sollte man sich nicht nur nach dem persönlichen Geschmack richten, sondern auch die Sonneneinstrahlung am jeweiligen Fenster berücksichtigen. Je höher diese ist, desto heller sollte auch die Farbe sein, da sonst das absorbierte Licht in Wärme umgewandelt wird.

Was die Montage eines Plissees angeht, so hat man viele verschiedene Möglichkeiten, sogar eine Befestigung auf dem Fensterflügel ist ganz ohne bohren möglich.
Die herkömmlichen Plissees funktionieren mit einem Seilzugsystem, es gibt aber auch Modelle mit einer Kurbel und sogar solche mit elektrischem Motor und einer Steuerung per Fernbedienung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.