Ein Terrassendach bringt viele Vorteile

Im Sommer verlagert sich ein Großteil unserer Freizeit ins Freie, Hausbesitzer genießen die Zeit im Garten oder auf der Terrasse. Die Witterung kann das Vergnügen allerdings trüben, sei es Regen oder ein Zuviel an Sonne, man muss sich vor beidem schützen.

Ein Terrassendach könnte eine hervorragende Lösung sein, damit man die Terrasse, quasi als zusätzlichen Raum, bei jedem Wetter nutzen kann. Mit einer Überdachung wird die Terrasse im Nu in eine Veranda verwandelt, und der Aufwand dafür hält sich relativ in Grenzen.

Die Vorteile des Terrassendachs liegen auf der Hand

Baut man ein Terrassendach an, bekommt man fast einen zusätzlichen Wohnraum draußen, so dass man viel mehr Platz hat. In erster Linie bietet die Überdachung natürlich Schutz vor den unterschiedlichsten Witterungseinflüssen, so dass man sogar bei Regen im Freien sitzen kann.

Wird man also während einer sommerlichen Grillparty vom Regen überrascht, kann das Vergnügen ruhig weiter gehen. Im Frühjahr und im Herbst sorgt das Terrassendach dafür, dass die Wärme länger gespeichert wird, so hat man es auf der Terrasse immer angenehm warm.

Auch bei Sonne kann man von der Überdachung profitieren, denn sie spendet Schatten und hält die größte Hitze auch teilweise von den dahinterliegenden Räumen ab. Gartenmöbel können mit der Zeit verwittern, sind sie unter dem Terrassendach platziert haben sie eine längere Lebensdauer.

Terrassenüberdachungen aus vielen verschiedenen Materialien

Möchte man ein Terrassendach anbauen, hat man die Qual der Wahl, denn die Auswahl an Varianten ist groß. Im Handel findet man Ausführungen aus Kunststoff, Glas, Aluminium, Stahl oder Holz, es ist alles eine Frage des Geschmacks und des zur Verfügung stehenden Budgets.

Natürlich ist auch die Optik nicht unwichtig, denn schließlich soll die Überdachung auch zum Stil des Hauses passen und sich harmonisch in die Umgebung einfügen. Die Konstruktion des Terrassendaches ist im Prinzip sehr simpel, so dass man es mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst zusammensetzen kann.

Bevorzugt man es natürlich oder hat man den Garten mediterran gestaltet, ist ein Terrassendach aus Holz zu empfehlen, dafür werden in der Regel imprägnierte Nadelhölzer verwendet.

Lärchenholz enthält von Natur aus eine große Menge an Öl und Harz, so dass es sich durch eine lange Lebensdauer auszeichnet, außerdem ist es hart und stabil. Eine Alternative zum rustikalen Lärchenholz wäre eine Konstruktion aus Leimholz, die vor allem durch ihre guten statischen Eigenschaften bei tieferen Überdachungen überzeugen kann.

Besonders pflegeleicht und langlebig sind auch Terrassendächer aus stabilem Kunststoff, in diesem Fall dringt auch viel Licht durch die Überdachung hindurch. Wer es schattig bevorzugt, sollte über eine Konstruktion aus Metall nachdenken, zum Beispiel aus besonders leichtem Aluminium.

One Response to Ein Terrassendach bringt viele Vorteile

  1. Thomas Fleischauer sagt:

    Ich habe seit diesem Frühling eine Terrassenüberdachung und kann es jedem nur empfehlen. Es gibt nichts schöneres als in der Sonne in meinem Garten zu sitzen und ein Buch zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.