Die Vorteile eines Doppelhauses

Möchte man ein Haus bauen, geht es zunächst darum, welche Art von Haus man haben möchte. Neben einem klassischen freistehenden Haus, kommen unter anderen noch ein Schwedenhaus, eine Stadtvilla oder ein Pultdachhaus in Frage.

Die Liste der Hausarten ist lang, darunter befindet sich auch das Doppelhaus. Viele junge Familien, denen für den Hausbau kein allzu großes Budget zur Verfügung steht, verwirklichen sich auf diese Weise den Traum vom Eigenheim.

Die typischen Merkmale eines Doppelhauses

Grundsätzlich besteht ein Doppelhaus aus zwei Einfamilienhäusern, es werden also zwei getrennte Wohneinheiten direkt aneinander gebaut. In den meisten Fällen berühren sich die beiden Einheiten an den Seitenwänden. Manchmal ist der Anknüpfungspunkt auch an der Rückseite, dann spricht man von einem back-to-back Haus.

Jede der beiden Hälften hat einen separaten Eingang, im Gegensatz zum Zweifamilienhaus wohnt man nicht übereinander, sondern nebeneinander. Jede Hälfte könnte für sich existieren, denn in der Mitte gibt es eine Trennfuge.

Die Vor- und Nachteile des Doppelhauses

Doppelhäuser haben zahlreiche Vorteile, zunächst einmal sind sie in der Regel günstiger als ein Zweifamilienhaus, somit eignen sie sich auch hervorragend für mehrere Generationen unter einem Dach. Der relativ günstige Preis ist auch ein schlagendes Argument für viele junge Familien, die gerne in einem eigenen Haus leben möchten.

Trotz direkter Nachbarschaft handelt es sich um zwei separate Wohneinheiten mit einem eigenen Eingang. Viele wichtige Bauteile werden von beiden Parteien genutzt, aus diesem Grund können anfallende Kosten geteilt werden.

Nutzt man ein Grundstück zusammen, so können die Kosten noch weiter gesenkt werden, aber natürlich kann ein Doppelhaus auch auf zwei getrennten Grundstücken umgesetzt werden. Die Kosten halten sich auch deshalb im Rahmen, weil die Wärmedämmung zur angebauten Seite hin weniger aufwändig ist.

Trotz zahlreicher Vorteile sind Doppelhäuser auf der Beliebtheitsskala nicht sehr weit oben zu finden. Das mag in erster Linie daran liegen, dass eine gewisse Geräuschkulisse vorhanden ist, da die beiden Teile direkt miteinander verbunden sind.

Viele Entscheidungen hinsichtlich Instandsetzungsmaßnahmen müssen später mit den Nachbarn zusammen getroffen werden, zum Beispiel was die Dachkonstruktion oder die Kanalversorgung angeht. Soll das Objekt später eventuell verkauft werden, dann könnte es Probleme geben, gerade wenn das Grundstück gemeinsam genutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.