Wohnzimmer einrichten – Tipps zum Wohlfühlen und Sparen

 

Falls du gerade dabei bist dein Wohnzimmer neu einzurichten und beim Zusammenstellen des Mobiliars und bei der Auswahl des Bodenbelags verzweifelst, könnten dir die nachfolgenden Tipps und Ideen zum Wohlfühlen und Sparen behilflich sein. Ich habe mich nach Möglichkeiten umgeschaut, die es erlauben den Wohnbereich günstig zu gestalten, ohne dabei auf Behaglichkeit verzichten zu müssen.

Sparen beim Bodenbelag

girl-342839_640Ein Element, das nicht nur optisch großen Einfluss auf einen Raum nimmt, sondern gleichzeitig die Atmosphäre maßgebend beeinflusst, ist der Fußboden. Falls du den alten Bodenbelag austauschen möchtest, kannst du mit etwas handwerklichem Geschick viel Geld sparen. Zunächst musst du dich für ein geeignetes Material entscheiden. Wenn du ein Liebhaber von Holz bist und die optischen Vorteile des Naturmaterials auch beim Bodenbelag nutzen möchtest, bist du mit Laminat gut beraten. Er gilt als Alternative zu echten Holzdielen und ist wesentlich günstiger. Zudem kannst du ihn durch moderne Klicksysteme ohne Fachkenntnisse komfortabel verlegen, wodurch du zusätzlich die Arbeitskosten eines Bodenlegers sparst. Laminat ist robust, pflegeleicht und in diversen Designs erhältlich, so dass du garantiert ein passendes Modell für deinen Einrichtungsstil findest. Um einen passenden Übergang von Boden zur Wand zu erzielen, verwendest du am besten formschöne Sockelleisten, die es in verschiedensten Dekoren gibt. Da die alten Leisten höchstwahrscheinlich nicht mehr zum neuen Boden passen, ist der Austausch hinsichtlich eines harmonischen Raumkonzepts ratsam. Empfehlenswert sind Sockelleisten aus flexiblem und pflegeleichtem Hartschaum, wie sie beispielsweise beim Onlinehändler Provint erhältlich sind. Abschlussleisten aus Hartschaum haben den Vorteil, dass sie im Vergleich zu echten Holzleisten wesentlich günstiger angeboten werden können. Dank moderner Strukturierungen sind derartige Holzimitate kaum von Echtholz zu unterscheiden.

Sofa aus Paletten

Ist der Bodenbelag verlegt, können die Möbel ausgewählt werden. Da Sofas sehr kostspielig sein können, habe ich mich nach einer Alternative umgeschaut. Entdeckt habe ich tolle Inspirationen beim Online-Magazin Minimalisti. Dort kannst du auf zahlreichen Bildern begutachten, was man aus Paletten alles selber bauen kann. Darunter Betten, Wohnzimmertische und Sofas. Mit wenig Geld kannst du mit dem ursprünglichen Transportzubehör viel erreichen.

business-21823_640Entweder du verwendest Paletten in ihrer eigentlichen Form oder du bearbeitest das Material mit Werkzeugen, um es zu individualisieren. Möglichst wenig Arbeitsaufwand ist nötig, wenn du einfach je Sitzelement zwei Elemente stapelst. Da die Paletten relativ schwer sind, ist eine Fixierung in der Regel gar nicht notwendig. Für Komfort nutzt du Matratzen und Auflagen in der jeweiligen Größe. Mit bunten Kissen sorgst du für Behaglichkeit und gestaltest eine einladende Sitzgelegenheit. Falls dir die Holzfarbe nicht gefällt, streichst du die Paletten einfach in deiner Lieblingsfarbe.

Möbel vom Flohmarkt und Sperrmüll

flea-market-270566_640Zwar scheuen sich viele Menschen davor auf dem Sperrmüll nach Möbeln zu suchen, ich kann es dir als Sparfuchs aber nur raten. Auch ich habe schon viele kostenlose Schätze gefunden. Schließlich gibt es genug Menschen, die ihre Einrichtung regelmäßig austauschen und ihre „alten“ Möbel entsorgen, obwohl diese noch in sehr gutem Zustand sind. Flohmärkte sind gleichermaßen geeignet, um Schnäppchen zu machen. Von Stühlen über Tische bis hin zu dekorativen Regalen und Sideboards kannst du viele schöne Sachen günstig kaufen. Zudem kannst du auf dem Flohmarkt handeln, um die Kosten weiter zu reduzieren.

Alte Möbel kreativ aufwerten

Egal ob du Möbel auf dem Sperrmüll, Flohmarkt oder Dachboden findest – Oft musst du sie etwas bearbeiten, um die gewünschte Optik zu erzielen. Beim Auswählen der Materialen und dem Werkzeug solltest du die Kosten nicht aus den Augen verlieren. Folgende Dinge benötigst du in der Regel:

  • Farbe, Lacke oder Wachs
  • Pinsel, Farbrollen
  • Schleifpapier
  • Feilen
  • Schraubenzieher zum Nachziehen von Schrauben
  • Leim

Bei Farben, Lacken und Wachs musst du zwar nicht die teuersten Produkte verwenden, aber es lohnt sich wiederum auch nicht die billigsten Artikel zu kaufen. Denn dabei kann das Ergebnis maßgeblich leiden. Entscheide dich stattdessen für ein gutes Mittelmaß. Ähnlich verhält es sich bei Pinseln. Damit das Streichmaterial bequem und möglichst zügig aufgetragen werden kann, sollten Pinsel und Farbrollen von guter Qualität sein. Im Baumarkt kaufst du gute Produkte zum günstigen Preis die qualitativ überzeugen. Abhängig davon in welchem Stil dein Möbelstück später erstrahlen soll, benötigst du zusätzlich Schleifmaschinen und ähnliches. Maschinen musst du nicht kaufen, leihe sie bei Bekannten oder im Baumarkt aus, um die Ausgaben möglichst gering zu halten. Von folgendem Video des Christophorus Verlags kannst du dich zum nächsten DIY-Projekt inspirieren lassen.

Bilderquelle: mairinha / PublicDomainPictures / Kikos-Kyrios Kyriakos, von pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.