Tipps für die Lagerung von Wein zuhause

 

Weinliebhaber kennen das Problem, wenn man einen besonderen Wein entkorkt und sich auf einen erstklassigen Genuss freut, und der Wein dann einfach nur sauer schmeckt.

Die richtige Lagerung von Wein ist deshalb sehr wichtig, damit man sich auch nach längerer Zeit auf einen edlen Tropfen freuen kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Wein zuhause zu lagern, wir geben nachfolgend ein paar hilfreiche Tipps.

Stehende oder liegende Lagerung?

Diese Frage würden die meisten sicher mit „liegend“ beantworten, das war zumindest noch bis vor ein paar Jahren so. Man begründete dies damit, dass der Korken bei liegender Lagerung ständig mit der Flüssigkeit in Berührung kommt, so dass ein Austrocknen nicht möglich ist.

Inzwischen ist Kork knapp geworden, so dass viele Hersteller auf Korken aus Kunststoff oder gar einen Schraubverschluss setzen. Ist eine Flasche damit verschlossen, ist es vollkommen egal, ob man sich für die stehende oder liegende Lagerung entscheidet.

Kein Licht und hohe Luftfeuchtigkeit

Wie lange ein Wein letztendlich haltbar ist, hängt auch maßgeblich davon ab, wie viel Licht er während der Lagerung ausgesetzt ist. Gerade Rotweine werden deshalb auch meistens in Flaschen aus grünem oder braunem Glas abgefüllt, dieses hält zumindest einen großen Teil der UV-Strahlung ab.

Um die Haltbarkeit zu verlängern, sollte man Wein nur an einer lichtgeschützten Stelle lagern, zum Beispiel im Keller oder in einer Speisekammer. Die Luftfeuchtigkeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, ist nur eine kurze Lagerung vorgesehen, reichen rund 30 Prozent aus.

Soll der Wein unter Umständen mehrere Jahre aufbewahrt werden, sollte die Luftfeuchtigkeit mindestens 50 Prozent betragen, im Idealfall sogar 80 Prozent. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit wird verhindert, dass der Korken in der Weinflasche austrocknet.

Auf die richtige Temperatur kommt es an

Wie hoch die Qualität eines Weines ist, hängt auch immer davon ab, bei welcher Temperatur man ihn zuvor aufbewahrt hat. Bei einer kurzen Lagerung von bis zu einem Jahr, kann die Raumtemperatur ruhig bis zu 20 Grad betragen.

Bei einer Lagerung von mehreren Jahren braucht der Wein für seine Reifung niedrigere Temperaturen, idealerweise liegen diese zwischen 8 und 12 Grad.

Dabei ist es wichtig, dass die Temperatur sehr konstant ist und es nicht zu größeren Schwankungen kommt. Ändert sich die Umgebungstemperatur häufiger, altert der Wein wesentlich schneller.

Erschütterungen sind Gift für den Wein

Bei der korrekten Lagerung von Wein kommt es tatsächlich auch auf Kleinigkeiten an. Schon leichte Erschütterungen können den Bodensatz, das so genannte Depot, am Flaschenboden aufwirbeln. Geschieht das nur ein- oder zweimal, so sollte dies keine negativen Auswirkungen auf die Qualität des Weins haben.

Ist die Flasche jedoch ständig solchen Erschütterungen ausgesetzt, wird die Reifung empfindlich gestört. Aus diesem Grund sollte man Wein niemals in einem Keller lagern, der sich direkt an einer stark befahrenen Straße oder neben Bahngleisen befindet. Für Erschütterungen können auch Waschmaschinen, Trockner, Pumpen oder Heizkessel in der Nähe sorgen.

Hier wird der Wein am besten gelagert

Am ehesten bietet sich für die Weinlagerung ein Kellerraum an, dieser muss jedoch bestimmte Anforderungen erfüllen. Der Wein muss hier vor Licht und Erschütterungen geschützt sein, sollte einer hohen Luftfeuchtigkeit und keinen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein.

Hat man im eigenen Haus genügend Platz, sollte man sich unbedingt für ein hochwertiges, stabiles Weinregal entscheiden (z.B. von regaflex.de). Für 20 bis 30 Flaschen bekommt man solche Weinregale in Baumärkten.

Will man größere Mengen lagern, sollte man auf jeden Fall etwas tiefer in die Tasche greifen und eher auf ein Metallregal setzen. Holzregale halten eine maximale Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent aus, hier wären Modelle aus Massivholz den günstigen Regalen aus Sperrholz oder Holzfaserplatten vorzuziehen.

Eine Alternative zu Metall wären noch Weinregale aus Beton oder Stein. Eine andere Möglichkeit wäre die Aufbewahrung in einem speziellen Weinklimaschrank, denn hier lässt sich die Temperatur individuell regulieren, und die Flaschen sind vor Licht geschützt.

Darüber hinaus ist auch eine Anpassung der Luftfeuchtigkeit möglich, so dass eine optimale Lagerung jederzeit gewährleistet ist. Die Anschaffungskosten sind mit 500 bis 600 Euro relativ hoch, doch einen passionierten Weinliebhaber wird dies sicher nicht abschrecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *